Trips...

Ich habe gerade beschlossen, ich sollte doch mal wieder hier ein bisschen was schreiben. Die letzten Wochen habe ich sehr sehr viel erlebt. Viel Kindersitten, ein Ausflug zu einer Airshow in die Staaten, bei der mich die Grenzbeamtin auf dem Rückweg scheinbar für Dougs Geliebte oder Ähnliches hielt (ein kanadischer Mann, zwei kanadische Kinder und ein junges deutsches Mädchen, das ist schon verdächtig...) und noch einiges mehr. Meine Highlights waren aber mein Trip nach Toronto und unser Urlaub in Montreal.

In Toronto habe ich ein gemütliches Bett im Haus von Dougs Nichte Jennifer und ihrem Mann Francis bezogen. Zeit hatten die beiden leider kaum für mich, da sie sehr viel arbeiten mussten, und somit habe ich die Stadt alleine erkundet. Ich muss sagen, Toronto ist echt eine tolle Stadt! Am ersten Tag habe ich mir sehr viel zu Fuß angesehen: Ich war in Torontos ältestem Postgebäude, habe mir den  "Distillery Historic District " angesehen, eine Hafenrundfahrt und eine Tour durch das Rogers Center gemacht und mir die neue und alte Cityhall sowie Queenspark und die Universität angesehen. Abends bin ich noch per Subway zu einer riesigen Mall in Toronto Yorkdale gefahren, um mit Jen, die dort arbeitet, nach Hause zu fahren. Am nächsten Tag bin ich den CN Tower hinaufgefahren...sehr beeindruckend die ganze Stadt von so weit oben anzusehen. Ich habe mich sogar auf den Glassfloor in mehr als 300 Metern Höhe getraut
Später habe ich mir noch das Fairmont Royal York Hotel angesehen, eines der größten, schönsten und teuersten Hotels in Kanada. Dort ist mir dann auch zufälligerweise Francis, den ich vorher noch garnicht gesehen hatte, über den Weg gelaufen, er arbeitet dort als Manager. Mein nächstes Ziel war Chinatown and I LOVED it. Es war so, wie ich es mir vorgestellt habe und als ich in einen typischen chinesischen Laden gegangen bin, habe ich mich echt wie in China gefühlt, denn um mich herum habe ich aussschließlich Asiaten gesehen!

Mein Urlaub in Montreal war auch sehr schön. Nachdem wir am ersten Abend in einem Hotel etwas hinter Toronto übernachtet hatten, haben wir uns nach zwei Stunden Fahrt "Upper Canada Village" angesehen, ein Outdoor Museum, in dem verschiedenste Häuser der Umgebung zu einem Dorf zusammengefügt wurden, so dass man durch ein komplettes Dorf aus dem Jahre 1860 laufen kann. Nach weiteren zwei Stunden Fahrt sind wir in Montreal bei Wendys Eltern angekommen, wirklich sehr nette Menschen! Am ersten Tag hatten wir eine Geburtstagsfeier für Veronique mit allen Verwandten von Wendy aus Montreal. Die nächsten Tage haben wir uns Old Montreal (ohne die Kids, juhuu) und Ottawa (die Regierungsgebäude, die Residenz der Vertretung der Queen in Canada usw.) angesehen, einen Ausflug in einen riiiesigen Wasserpark unternommen, Tennis gespielt, im Pool gebadet und ich bin mit Wendys Schwester und einer Freundin nach Downtown Montreal in einen Club gegangen.
Die letzten zwei Tage sind wir in Wendys und Dougs alte Heimat Cornwall gefahren und haben dort Freunde besucht, die ein Haus direkt am Saint Lawrence River haben. 
Ich hatte also eine schöne Zeit und Ohrstöpsel sind seitdem mein bester Freund!!!!! (Mit zwei Kids in einem Raum zu schlafen ist anstrengend..."schniiief" "schnarch" "Aaaanna, I need to go pee!".

Nurnoch 9 Tage....

Anne

1 Kommentar 8.9.07 04:33, kommentieren

USA und so...

Heyho,

gestern waren wir in Fanatasy Island, einem Freizeitpark in den Staaten. Es war echt mal wieder interessant zu sehen, wie unterschiedlich die Grenzbeamten sind. Auf dem Hinweg, an der USA-Grennze, eine streng und sehr ernst guckende Beamtin, die mich nicht gerade freundlich nach meiner Herkunft und meinen Absichten befragt hat. Aufm Rückweg wollten die mich nichtmal sehen (ich saß aufm Rücksitz)...

Der Freizeitpark jedenfals war sehr lustig, ich hatte viel Spaß mit Devon in der Achterbahn und ähnlichem, weniger Spaß hatten wir mit Veronique in der Wildwasserbahn ( sie begann zu weinen, als sie naß wurde ). Später waren wir noch in dem Wasserpark der zum Park gehörte und ich habe mit Doug die echt steilen Wasserrutschen ausprobiert und mich mit Wendy in der "Toilet Bowl" hinunterspülen lassen  

Im Allgemeinen ist mir aufgefallen, dass es in den Staaten wirklich erschreckend viele extrem übergewichtige Menschen gibt, und traurigerweise sind viele davon Kinder.
Als wir später in einem Restaurant Pizza & Wings essen gegangen sind, haber ich verstanden wieso. Die Pizza schwamm ja förmlich im Fett, aber ich muss gestehen sie war auch EXTREM lecker

 

So, jedes männliche Wesen sollte jetzt aufhören zu lesen........Ich war heute shoppen. Und ich habe ein paar tolle Schnäppchen gemacht. Zuerst war ich in einem Schuhladen, dort gab es ein paar Schuhe und dasselbe Paar in einer anderen Farbe war heruntergesezt. Die Verkäuferin meinte aber, das läge an der Farbe und meine seien nicht heruntergesezt. An der Kasse kam dann die Freude: Ich musste doch 10 Dollar weniger bezahlen. Dann war ich noch in einem Klamottenladen, dort gab es ein Kleid, das ich eigentlich sehr schön fand, aber wer mich kennt, kennt auch meine Entscheidungsfreudigkeit, und so habe ich überlegt und überlegt. Schließlich fragte ich die Verkäuferin, ob denn der Preis stimmt, da dasselbe Kleid in einer anderen Größe mit 10 Dollar weeniger ausgeschildert war. Und siehe da, das Kleid war sogar 20 Dollar billiger als ausgeschildert. Juhuu, statt 40 $ nur 20 $ bezahlt  Das ist doch mal ein schönes Shoppingerlebnis

Ich vermisse Wasser mit Kohlensäure...

Anne 

6 Kommentare 4.8.07 02:44, kommentieren

Wild, wild Canada

Huhu,

es wird ja mal wieder Zeit, dass ich hier was schreibe. Die letzten zwei Wochen waren sehr schön. Ich hatte nicht allzuviele Tage, an denen ich allein auf die Kinder aufgepasst habe, dafür viele, an denen ich etwas mit der Familie unternommen habe. Zum Beispiel haben Doug, die Kids und ich eine Radtour entlang des Niagara Rivers gemacht, ich war mit Wendy und den Kindern in einem kleinen Wassersplashpark und Veronique und ich waren bei einer Pferderennbahn, wo es an diesem Tag ein Kinderprogramm mit Ponyreiten, Schminken usw. gab. An einem Abend habe ich  ein kanadisches Mädchen kennengelernt (sie ist auch 19, juhu ), sie heißt Angelina, hört sehr gerne HipHop, sieht ein bisschen aus wie Christina Aguilera und ist aber nett Wir waren zusammen im Casino und haben ein bisschen gezockt .

Das letzte Wochenende waren die Longs und ich auf einem Campingtrip in Awenda, direkt am "Georgian Bay", einer riesigen Bucht des Lake Huron. Wir sind am Freitagmorgen losgefahren und als wir gegen Mittag dort ankamen, hat es entgegen unserer Erwartung nicht geregnet. Im Gegenteil, das Wetter war das ganze Wochenende über super.
Der Campingplatz war ganz anders als die typischen Campingplätze in Deutschland. Er lag mitten im Wald und es war auch nicht ein großer Platz, sondern viele kleine Plätze verteilt im Wald. Man hat einen dieser Plätze für sich alleine zugewiesen bekommen, d.h. man hat seinen Nachbarn kaum gesehen, da der ja 50 Meter weit entfernt war und ganz viele Bäume dazwischen waren, sehr cool, vorallem Nachts!
Nachdem Wendy und Doug das Zelt aufgebaut hatten, sind wir erstmal zum Strand gefahren. Abends haben wir leckeres Steak und Folienkartoffeln gegessen und später am Lagerfeuer Marshmallows geröstet.
Die Nacht war dann eher kurz, Dougs Schnarchen, Devons Schnupfen und der Reisverschluss der "Zelttür", wenn jemand rausmusste, haben mich ein wenig vom Schlafen abgehalten. Mit 5 Leuten in einem Zelt zu schlafen ist eben nicht soo toll

Am nächsten Morgen habe ich mir ein paar Erdnüsse geschnappt und die Chipmunks (nordamerikan. Minieichhörnchen) gefüttert. Die waren ja soooooo niedlich, und manche haben mir sogar aus der Hand gefressen. Danach haben wir einen Spaziergang gemacht, auf dem wir Wasserschlangen, wunderschöne Schmetterlinge und ein Reh gesehen haben. Am Nachmittag waren wir in Saint-Marie among the Hurons, einem Outdoor-Museum über ein ehemaliges Missionarslager. Sehr interessant. 
Am Abend gab es wieder ein Lagerfeuer und ich kann jetzt perfekte Marhsmallows rösten. 
Am nächsten Tag sind wir nachdem alle Campingutensilien im Auto verstaut waren nocheinmal zum Strand gefahren. Sehr entspannend, bis zu dem Zeitpunkt an dem ich von Devon dazu genötigt wurde, ihn unter soviel Sand wie nur möglich zu vergraben.  
Die Rückfahrt verlief glücklicherweise relativ ruhig, die Kinder waren wohl auch müde .

Fotos gibts natürlich auch: http://ansenlein.spaces.live.com/ 
Es tut mir leid, dass ich nur Fotos von mir oder Landschaften online stelle, aber ich will die Fotos von den Kindern nicht jedermann zugänglich machen. Wer also unbedingt ein Bild mit den Kids sehen möchte, e-mail an mich 

Heute bekommen wir noch ganz viel Verwandtenbesuch, Devon hat Geburtstag!

bis bald,

Anne

 

31.7.07 05:31, kommentieren

Heyho,

gestern war ich mal wieder an den Fällen, zusammen mit Sophie, die ist 25, kommt aus Frankreich und ist für ein halbes Jahr hier um sich um eine alte Frau zu kümmern. Wir haben die "Journey behind the Falls" gemacht, was auch ganz cool war.

Heute war ich ein bisschen shoppen, hab aber natürlich nicht sooo viel gekauft.

Morgen ist mal wieder ein Kinderhüten-Tag, aber Devon ist fast den ganzen Tag in einem Art-Camp, d.h. nur die Kleine ist da, also nicht so viel zu tun

 

Ich hab noch ein paar neue Bilder auf meine Seite gestellt:

http://ansenlein.spaces.live.com/

Bis bald,

Anne

1 Kommentar 16.7.07 21:58, kommentieren

Hallo mal wieder,

was für ein lustiger Tag! Heute hatte Devon seine Kidsbirthdayparty, anlässlich seines 8. Geburtstags, der eigentlich erst in zwei Wochen datiert ist (da kommen aber die Verwandten).
Geplant war eine riesen Wasserschlacht im Garten, aber natürlich fing es 20 Minuten vor der Party an zu regnen. Anyway, die Kids wollten ihre Wasserschlacht, und da schadet Regen ja nicht so viel. Nur beim Hamburger bzw. HotDog-Essen wurde es ein bisschen eng in der Gerage. Später gabs noch eine riiiieeesen Geburtstagstorte, die Wendy extra hatte anfertigen lassen. Als die Party dann irgendwann zu Ende war, kam genau in diesem Moment - wie hätte es auch anders sein können - die Sonne raus.
Nachdem wir alles aufgeräumt, geputzt und an seinen üblichen Ort zurückgeräumt hatten, sind Doug und ich in die Videothek gefahren, um für uns und Wendy einen Film zu holen (wir hatten ein bisschen Entspannung nötig). Wir haben uns für "Pan´s Labyrinth" entschieden. Zwar gabs diesen nur auf Spanisch bzw. Französisch und mit englischem Untertitel, dennoch ist der Film in die TOP 10 meiner Lieblingsfilme gerutscht. Insgesamt zwar sehr traurig und oft schockierend kann ich den Film trotzdem nur weiterempfehlen!!

Ich hoffe, morgen ist das Wetter besser, da will ich nämlich wieder zu den Fällen gehen.

Tschüßßßi

Anne

 

An Easy und Tina: Ich hoffe, euer Drink auf mich war gut und ihr hattet viel Spaß im HP5! Wahrscheinlich werd ich mir den nächste Woche mit Devon reinziehen Ich vermisse euch und hab euch auch liiieb!

An Tina: In der Videothek hier habe ich unsere neue Lieblingsserie (Ibiza abends im Hotel, "neeeein, schalte zurück, loos!!) auf DVD gesehen. Alle Folgen!!! Ist das nicht cool???

15.7.07 05:42, kommentieren

So much fun

Hallo ihr Lieben!

Heute waren wir in Toronto und haben Julia zum Flughafen gebracht. Danach sind wir zum Science Center gefahren, wobei ich schonmal einen Blick auf die Stadt werfen konnte. Der CN Tower mit den ganzen Hochhäusern drumherum ist wirklich cool!
Das Science Center war auch ganz lustig, aber dort waren soooooooooooooo viele Kinder, die einen riesen Lärm veranstaltet haben (Devon und Véronique mit eingeschlossen), sodass es auch ziemlich anstrengend war.

Heute Abend waren wir dann noch in Torontos "Greece Town" in einem griechischen Restaurant...hmmm lecker

Auf dem Rückweg konnte ich Devons "wundervollen Liedern" lauschen (hey, nicht jeder weiß was Durchfall auf Englisch heißt) und schließlich habe ich mich während eines Halts an einer Autobahnausfahrt gefragt, warum die dort nicht wie wir nur einen Mc Donalds haben, sondern noch drei andere Fastfoodrestaurants und nen Coffeeshop obendrauf. Naja, eine gute Auswahl gehört hier eben zum guten Standard dazu (es ist ja auch irgendwie ganz praktisch muss ich zugeben).

Morgen haben wir noch nichts vor, mal sehen was ich machen werde.
Ich hab übrigens kaum noch Probleme, die Leute zu verstehen. Dienstag war ich im Kino und hab eigentlich fast alles vom Film verstanden und wenn Doug, Wendy oder die Kids reden versteh ich auch fast alles. Nur das Reden fällt mir noch schwer, da ich einfach einen ziemlich beschränkten Wortschatz habe, aber es ist ja noch genug Zeit zum Üben!

Ich hab ein paar Fotos online gestellt: http://ansenlein.spaces.live.com/
Auf der rechten Seite könnt ihr euch diese dort angucken.
Bye bye,

eure Anne

4 Kommentare 6.7.07 04:10, kommentieren

Endlich da!!!

Hallöchen...

nach einer endlos langen Nacht auf dem JFK-Aiport in NY, mit tiefdunklen Augenrändern und unendlich muede bin ich vorgestern endlich in Niagara Falls angekommen!

Aber fangen wir von vorne an: Nach einem langen aber auch sehr komfortablen Flug mit Emirates kam ich am Freitag um 18:00 Ortszeit in NY an. Dort musste ich leider erstmal ewig in einer Schlange vor der Homeland Security warten. Die "Einreiseprozedur" war dagegen sehr harmlos, kurze Frage nach dem Sinn meiner Einreise, Stempel in den Pass und fertig.
Nun konnte ich endlich meinen Koffer durch den Zoll bringen und mich auf die Suche nach Terminal 3 machen. ALs ich dann endlich die Check-In Schalter von Delta Airlines gefunden hatte, musste ich nochmal warten mit dem Ergebnis, dass mein Flug, der zwar wegen Verspätung erst in einer Stunde gehen sollte, schon geschlossen war und ich keine Bordkarte mehr bekam. Also hieß es "Rebooking", sprich, warten bis zum nächsten Tag, da der nächste Flug nach Buffalo erst um 9 Uhr morgens ging.
Leider waren alle Hotels in Flughafennähe belegt, und somit machte ich freudig Bekanntschaft mit den Steinbänken in Terminal 4 und dem Fußboden in Terminal 3. Was solls, irgendwann war die Nacht vorüber und ab gings mit nem Miniflugzeug (zwei Sitze links, einer rechts) Richtung Buffalo. Dort hat mich eine Stunde nach Ankunft meine liebe Gastfamilie abgeholt und so konnte ich am Samstag um 15 Uhr nach 40 Stunden ohne Schlaf endlich in mein Bett fallen und bis zum nächsten Morgen durchschlafen.

Am Sonntag, meinem ersten wirklichen Tag hier, war dann auch gleich viel los, aufgrund des Canada Day. Zuerst sind wir ins Fort George gefahren, einem rekonstruietern Fort aus dem Jahre 1812. Später waren wir dann von Dougs Eltern in ein Restaurant eingeladen und abends waren wir an den Fällen zu einem Canada Day Feuerwerk. Das war echt beeindruckend und das längste Feuerwerk, das ich je gesehen hab.

Heute bin ich mit Julia (eine Austauschschuelerin, die seit zwei Monaten bei den Longs wohnt, am Donnerstag aber wieder abreist) wieder zu den Fällen gegangen. Dorthin führt u.a. eine Straße names Cliffton Hill, in der tausende von Geisterbahnen, Fastfoodrestaurants, ein Waxmuseum, Spielhallen usw. gibt. Sowas hab ich vorher noch nie gesehen, irgendwie schrecklich aber auch ziemlich cool ');">
Im Allgemeinen gibt es hier sowas von viele Fastfoodrestaurants und Coffeeshops. Wenn man eine Hauptstraße entlangfährt sieht man in einer Minute mindestens 5 davon!!! Mindestens!!!
Zurück zu Cliffton Hill. Nachdem wir diese lustige Straße also entlangegangen waren kamen wir endlich zu den Niagara Fällen, die bei Tag viiiiel beeindruckender sind als bei Nacht. Mein Fotoapparat lief auf Hochtouren. Wir sind dann kurz ins Casino gegangen (neben dem Skylontower), in dem es einen riesigen Springbrunnen gibt, der aussieht wie irgendein merkwürdiges Wasserkraftwerk. Danach sind wir mit einem der "Yellow Bugs" (Fahrstuehle) den Skylontower hinaufgefahren. Von dort hatte man einen tollen Blick ueber die Fälle und ueber Niagara Falls. Man konnte sogar Buffalo sehen und die Skyline von Toronto erkennen (Da fahren wir uebrigens am Donnerstag hin, bringen Julia zum Flughafen und gehen dann in einen Science Center).
Da Julia in dem halben Jahr wo sie hier war, leider kaum Zeit hatte sich soo viel anzusehen, haben wir dann noch eine Fahrt mit der "Maid of the Mist" gemacht. Das sind die kleinen Schiffe, die von unten ganz nah an die Fälle heranfahren. Das war echt atemberaubend, man hat das Rauschen gehört und die Wassermassen gesehen, die dort hinunterfallen. Und das alles aus nächster Nähe...wow!

Ich bin zwei Tage hier und hab schon so viel erlebt...
Meine Gastfamile ist uebrigens auch sehr nett. Doug und Wendy sind echt lieb und lustig und die Kinder sind total niedlich. Mal sehen ob ich meine Meinung morgen von "niedlich" in "anstrengend" ändere, da werd ich nämlich den ganzen Tag mit den Kindern verbringen.

Let´s see, eh!

bis bald, eure Anne

5 Kommentare 3.7.07 04:38, kommentieren